Beobachten und Dokumentieren von Bildungsprozessen
mit Fotografie (und Video)
im Hort

 

Auch Hortkinder sollen beobachtet und ihr Handeln in Portfolios dokumentiert werden.
Die pädagogische Arbeit mit Hortkindern unterscheidet sich aber wesentlich von der Arbeit mit Kindern im Elementarbereich: Hortkinder sind selbständiger und brauchen viele Rückzugsmöglichkeiten. Auch die Arbeitsbedingungen sind im Hort andere, als in der Kita: größere Gruppen, Hausaufgaben, oft nur kurze Freizeit…
Wie kann unter diesen Bedingungen beobachtet werden und wie kann der Fotoapparat sinnvoll eingesetzt werden?
Aussagekräftige Fotos, die bei einer Beobachtung gemacht werden, können deutlich machen, dass Kinder bei dem was sie tun, sich mit ihrer Umwelt auseinander setzen und dabei „fürs Leben“ lernen.
Bewusst gewählte Ausschnitte zeigen Details, die die Konzentration auf das Wesentliche richten. Was aber ist das Wesentliche und wie können Bilder so aufgenommen werden, dass sie Aussagen über Bildungs – und Entwicklungs- prozesse eines Kindes im Hort vermitteln?
Sind Fotodokumentationen entstanden, können differenzierte und kurze Kommentartexte das ergänzen, was nicht zu sehen ist.
Diese Dokumentationen können dann z.B. für Portfolios genutzt werden und Kinder, Kolleginnen, Eltern und Lehrer zum Austausch und Gespräch anregen: eine wichtige Voraussetzung für das weitere pädagogische Planen und Handeln.

Thematische Schwerpunkte:

  • Beobachten und Dokumentieren im Hort
  • Praktische Übungen, die verdeutlichen, wie man mit dem Fotoapparat (bei Bedarf auch mit Video) im Hortalltag Bildungs-und Entwicklungsprozesse so aufnimmt, dass sie aussagekräftig werden
  • Analyse und Auswertung von Bildern (Fotografien, Videos)
  • Sinnvoller Aufbau von Fotoserien, die einen Entwicklungsprozess, oder den Ablauf von Handlungsphasen zeigen
  • Schreiben von Kommentartexten
  • Das Portfolio als Bildungsdokumentation im Hort