Kinder – Sprache stärken

mit Hilfe von technischen Medien  

Medien können und sollten kreative Werkzeuge für Kinder sein, um sich der Sprache zu bedienen, den eigenen Sprachschatz zu bereichern und auszubauen. Schon sehr junge Kinder lieben es Fotos zu betrachten, oder auch selbst zu fotografieren. Wenn sie sich auf den Bildern erkennen, sind sie stolz und drücken dies sprachlich aus.
Mit Diktiergeräten können Kinder z.B. auf die Suche nach Geräuschen gehen, Hörspiele entwickeln und Interviews durchführen.
Die Videokamera kann die Sprache von Kindern aufzeichnen und ermöglicht Erwachsenen damit die Dokumentation der sprachlichen Entwicklung. Es können aber auch kleine Filme entstehen, die die Kinder selbst drehen.  Hier werden die Themen und Interessen der Kinder deutlich.
Beim gemeinsamen Planen und Umsetzen eines Foto – oder Filmprojektes lernen Kinder miteinander zu kommunizieren, sich abzusprechen, zuzuhören und Lösungsvorschläge zu machen. Sie lernen zu beschreiben was sie tun, sie lernen neue Worte kennen und ihr Handeln sprachlich zu reflektieren – und sie lernen spielerisch den praktischen Umgang mit technischen Geräten.
Fotogeschichten und Videosequenzen sind aber nicht nur in der Arbeit mit Kindern wichtig, sondern bieten wichtiges Material für Elterngespräche. Eltern können anhand der Bilder sehen, wie ihre Kinder lernen und mit welchen Themen sie sich beschäftigen. So entsteht ein fruchtbares „Zusammenspiel“ von Kindern, dem Team und den Eltern.

Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Sprachfördernde Aspekte der praktischen Arbeit mit technischen Medien
  • Kreativer Einsatz von Fotoapparat, Videokamera und Diktiergerät in der Arbeit mit Kindern
  • Medienpädagogische Projekte, die zur Sprachförderung anregen
  • Sprachentwicklung dokumentieren und für Elterngespräche nutzen